Zuckerkuss.

... lass uns fliegen.

Ich werde mein Leben lang üben,
dich so zu lieben,
wie ich dich lieben will,
wenn du gehst.


[© Wir sind Helden - Ich werde mein Leben lang üben]


.................................................................



Sie war so glücklich, ihn zu haben. Ihn zu fühlen, sehen, hören, riechen, schmecken, lieben zu können, wie sie es sich gewünscht hatte. Aus einer Schwärmerei war Liebe geworden.


Die beiden waren nicht das typische Schulhof-Knutschpaare, die meist nach ein paar Woche nicht mehr miteinander auskamen und mit großem Trara Schluss machten. Auch wenn sie anfangs als ein solches verschrien waren. Niemand hatte mit ihnen gerechnet, Freunde das baldige Ende prophezeiht. Das andere trat ein.


Sie wusste nicht, ob das Schicksal, Glück, Vorbestimmung oder was auch immer war, dass sie ihn kennen gelernt hatte. Im Normalfall wäre er ihr vermutlich nie aufgefallen. So hätte sie all das Schöner verpasst.


"Liebe beginnt da, wo Verliebtheit aufhört und man einen Menschen mit seinen Fehlern annimmt.", hatte ihr einmal jemand gesagt. Sie hatte nicht gedacht, dass er Fehler hätte; er erschien ihr total perfekt, makellos. Als sie ihn besser kennengelernt hatte, wurde ihr klar, dass auch er seine Fehler hatte. Seine Eifersucht oder seine Schüchternheit beispielsweise.


Sie liebte ihn mittlerweile dafür, dass er seine Fehler hatte. Er zeigte ihr nicht immer, was er fühlte, machmal versteckte er sich. Das war ganz am Anfang, als sich die beiden nur "anflirteten", ein schwerwiegendes Problem gewesen. Sie hatte nicht gewusst, dass es ihm peinlich war, wenn man ihm ganz offensichtlich an der Nasenspitze ansehen konnte, dass er sich verliebt hatte. Deswegen hatte er sie ab und an nur dann angeschaut, wenn er sich sicher war, dass sie es nicht merken würde.


Dass er ihre Hand selbst vor seinen Freunden hielt und sie auch dann noch küsste, wenn sie "Zuschauer" hatten, rechnete sie ihm sehr hoch an. Es war für sie das schönste Zeichen, dass sie zusammen gehörten.


Ein Kuss allein löste schon unglaubliche Glücksgefühle bei ihr aus. Ihr Herz hüpfte, sie wurde nervös, fing an zu strahlen. Selbst Minuten danach brannten ihre Lippen noch. Jeden Morgen in der Früh bekam sie ihren "Begrueßungskuss", egal, wer dabei war und zuschaute.



Ich schlafe nicht mehr ein
Zwei Finger an deinem Handgelenk
Ist jeder Herzschlag mein
zerbrechliches Geschenk
2.3.07 14:42


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
chaste - host